Zahlreiches Edelmetall bei den Ba-Wü Meisterschaften der U23 und U18

Bei sommerlichen Temperaturen fanden am vergangenen Wochenende die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Altersklassen U23 und U18 in Heilbronn statt. Besonders die Läufer hatten mit ungewohnt hohen Temperaturen zu kämpfen, dennoch sammelten die Athleten der LG Region Karlsruhe zahlreiches Edelmetall.

Im Speerwerfen dominierte Clio Gausmann die U23-Konkurrenz. Bei strammen Windverhältnissen schleuderte sie ihr Gerät als neue Landesmeisterin auf starke 46,90m. Damit übertraf sie die DM-Norm für die U23-Meisterschaften in Wetzlar. Mikaelle Assani gewann die U18 Konkurrenz im Weitsprung überlegen mit einer Weite von 5,95m. Im Weitsprung der U18 sprang Marius Elflein mit 6,72m zum Vizemeistertitel, ihm fehlten lediglich 2cm zur Goldmedaille. Trainingskollege Leon Reuter gelang eine neue persönliche Bestleistung von 6,46m und landete damit auf Rang 6. Nach 11,98s im Vorlauf wird Pia Ringhoffer im Finale mit einer Zeit von 11,93s ganz knapp um eine Hundertstelsekunde geschlagen und sprintet über die 100m auf Platz 2. Tabea Müller lief auf Rang 6 mit einer Zeit von 12,32s. Marvin Hock sprintete über die 100m im Finale auf Rang 6 mit einer Zeit von 11,02s (Vorlauf 10,95s). Marvin Göllner benötigte im Vorlauf 11,45s.

Im 800 Meter Rennen der WU23 sicherte sich Adeline Haisch in einem Rennen von vorne in einer super Zeit von 2:15,76 Minuten den Titel. Ihr folgte Linda Geißler, die auf der ersten Runde für Tempo gesorgt hatte in 2:17,60 Minuten und sorgte somit für einen Doppelsieg für die LGR.

Die Männer waren bereits am Donnerstag bei den Staffelmeisterschaften am Start und mussten mit der harten Belastung von zwei Wettkämpfen innerhalb von drei Tagen klarkommen. Alexander Kessler leistete im 800 Meter Lauf der MU23 viel Tempoarbeit für die DM-Norm. Letztendlich reicht es in 1:54,84 Minuten leider nicht. Anders lief es bei Tobias Ferreira. Er übernahm nach der ersten Runde die Spitze und musste sich erst im Zielsprint in 1:53,27 geschlagen geben. Mit der Silbermedaille und erfüllter Norm für die Deutschen U23-Meisterschaften kann er dennoch sehr zufrieden sein. Unter dem vielen Gerangel während des Rennens litt Johannes Fuchs, der in 1:55,80 Minuten ins Ziel kam. Dahinter verbesserte Collin Haug seine persönliche Bestleistung deutlich auf 1:57,05 Minuten. In der Altersklasse U18 musste Florian Zittel Lehrgeld bezahlen und kam in 2:03,74 Minuten auf den fünften Platz. David Martinovic lief zu einer neuen Bestzeit von 2:08,28 Minuten. In ihrem ersten 400 Meter Hürden Rennen zeigte Franziska Stöhr eine starke Vorstellung. Als zweite ihres Laufs sicherte sie sich in glatten 64 Sekunden die Norm für die U20 – und U23 – Meisterschaften. In der Endabrechnung bedeutete dies Platz vier.

Für die Langstreckler waren die Temperaturen sicherlich nicht die besten, dennoch zeigten auch sie gute Leistungen. Johanna Flacke lief über 3.000 Meter in 10:11,52 Minuten auf Rang zwei, nachdem sie sich zuvor um das Tempo bemüht hatte. In einem taktisch klugen Rennen arbeitete sich Jannik Weiß immer weiter nach vorne und setzte 600 m vor dem Schluss zum Spurt an, dem keiner folgen konnte. So holte er sich den Baden-Württembergischen Meistertitel mit einer Zeit von 8:56,72 Minuten. Über eine neue Bestzeit von 10:23,01 Minuten und Rang fünf durfte sich Sven Kistner freuen.
Am Sonntag standen für die Läufer die 400 Meter und 1.500 Meter Distanzen auf dem Programm. Auf den Bronzerang lief Robert Lahmann über 400 Meter in neuer Bestzeit von 50,40 Sekunden. Im gemeinsamen Rennen der U18 und U23 lief Katja Bäuerle ein kluges taktisches Rennen und kam nach 4:53,67 Minuten auf Platz zwei der jüngeren Altersklasse ins Ziel. Kurz dahinter kam Antje Alt in 4:56,33 Minuten ins Ziel und erreichte damit den dritten Platz in der WU23.

Einsam von vorne gestaltete Pascal Kleyer sein Rennen über 1.500 Meter, dass er mit mehr als 17 Sekunden Vorsprung überlegen in einer Zeit von 3:56,00 Minuten gewann. Zugleich erfüllte der damit die Norm für die Deutschen U23 – Meisterschaften. In einem engen Kampf um die weiteren Plätze kam David Mahnke in der für ihn höheren Altersklasse auf den vierten Platz mit einer Zeit von 4:14,69 Minuten. Den Vizemeistertitel erlief sich Philipp Baron in der Altersklasse U18 in 4:20,41 Minuten. Leo Camara kam im gleichen Rennen nach 4:35,33 Minuten ins Ziel.

Bei den abschließenden 4*100m Staffeln sprinteten Arthur Kadnikov, Marvin Hock, Marvin Göllner und Niclas Schmid auf den Bronzerang in der U23 in 42,94s. Die Silbermedaille ging an ihre weiblichen Vereinskolleginnen die in der Besetzung Mikaelle Assani, Tabea Müller, Pia Ringhoffer und Sarah Krems 47,32s benötigten.

Ergebnisse