Einmal Silber und dreimal Bronze bei den Süddeutschen Meisterschaften

Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Sindelfingen konnte Maike Anstett nach ihrem Erfolg bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften ein weiteres Mal auftrumpfen. In einem spannenden Zweikampf, bei dem sich die für Frankfurt startende Bulgarin Kristina Damayanova mit einem Zentimeter Vorsprung durchsetzen konnte, steigerte Maike ihre persönliche Bestleistung auf 12,68m und holte sich den Vize-Meistertitel. Mit dem aktuell nun sechsten Platz in der Deutschen Bestenliste sollte für sie das Ziel sein, bei den deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund am kommenden Wochenende eine Endkampfplatzierung zu erreichen.

Eine Bronzemedaille ersprintete Pia Ringhoffer über die 200 Meter-Distanz der Frauen, wo sie in 25,31sec die Hallenrunde meisterte. Ebenfalls zu Platz drei reichte es für Kevin Nwaoha, der mit 6,91 Metern und seinen muskulären Problemen wohl nicht ganz zufrieden war. Auf Rang fünf und sechs folgten Manuel Retzbach und Paolo Vicente.

Schnell war auch Wendelin Wäcker über die 200 Meter unterwegs. Nachdem er im Vorlauf in 22,21sec das Finale erreicht hatte, lief er dort auf Rang vier ein (22,64sec).

Vincent Hobbie kam im Stabhochsprung an diesem Tag leider nicht über Platz 5 und 4,90 Meter hinaus. Mit guten 3,30 Metern belegte Louisa Schmidtgen in derselben Disziplin bei den Frauen ebenfalls Rang 5.

Einen 3. Platz feierte zudem Janine Winterbauer bei den U18-Athletinnen. Im Weitsprung landete sie mit ihrem weitesten Versuch bei 5,53 Metern.

Ergebnisse