Berichte aus den Oster-Trainingslagern

Wie in jedem Jahr verbrachten viele LGR-Athleten die Ostertage im Trainingslager, um sich für die anstehenden Wetterkämpfe vorzubereiten. Mit größtenteils sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen konnten viele erfolgreiche Trainingseinheiten an den unterschiedlichen Orten absolviert werden.

Springer-Gruppe

Wie jedes Jahr führt der DLV für seine Springer das Ostertrainingslager in Stellenbosch, unweit von Kapstadt durch. Mit auf die Reise nach Südafrika machten sich Julian Howard, Paulo Vicente und Coach Udo Metzler.
Durch allerlei Verspätungen, technischen Problemen mit dem Flugzeug und Unklarheiten
bezüglich des Mietwagens gestaltete sich die Anreise anstrengender als erhofft.
Doch nach diesem unglücklichen Start verlief das Trainingslager bei sommerlichen 25-30 Grad sehr erfolgreich für die Karlsruher Gruppe.

Da das örtliche Stadium
gerade im Umbau ist, fand das Training auf der Anlage der Mädchen-Highschool statt, wo eine 90m Bahn, eine Sprunggrube sowie eine 200m-Grasbahn zur Verfügung stand. Am liebsten mit nach Karlsruhe genommen hätten die Jungs den perfekt ausgestatteten Kraftraum an der Universität.
Die Horizontalsprungeinheiten fanden bei atemberaubender Kulisse am Strand statt. […im gleichnamigen Ort " Strand",
wo Coach Udo Metzler sich an sein erstes Trainingslager im Jahr 1994 erinnert fühlte, welches er im Dienste des DLV organisierte.]

Nach 10 harten Trainingstagen und einem dringend benötigten Ruhetag an Ostern konnte die LG Region Gruppe die einkehrende Ruhe in Stellenbosch nutzen, um die letzte Trainingswoche erfolgreich zu absolvieren.

 

Nachwuchsgruppe

Die gemischte Nachwuchs-, Läufer- und Speerwurfgruppe der LGR/MTV war unter sportlicher Leitung von Pat Scheef, Sofia Gausmann, Alina Lupp und Filip Panic auch in diesem Jahr wieder in Riccione unterwegs. Vom 26. März bis zum 3. April waren knapp 30 U16-U23-Athleten einmal mehr in dem den Veteranen bestens bekannten Hotel Ardea untergebracht. Verpflegung und Unterkunft, inkl. Pool, stellten sich dabei wieder einmal als spitze heraus; eigentlich ist das Ardea ja auch für viele schon irgendwie zur zweiten Heimat geworden.

Apropos Verpflegung, die umfangreichen und leckeren Mittags- und Abendgerichte wurden natürlich regelmäßig mit den entsprechenden „Gelato“-Einheiten in der Umgebung abgerundet. Nach genauer Austestung der städtischen Konkurrenz bietet wohl der „Adler“ nach wie vor das beste und cremigste Eissortiment der gesamten Adriaküste!

Doch zurück zum eigentlichen Sinn des Aufenthalts: Das Wetter war meist sonnig-kühl und trocken, sodass ideale Voraussetzungen für das forcierte Basistraining mit vielen fordernden Fitness-, Athletik-, Koordinations- und Konditionseinheiten gegeben waren. Die Anforderungsvielfalt der Gymnastik-, Luf-, Spiel- und Übungsformen kannte aufgrund der motivierten und erfahrenen Trainergilde kaum Grenzen. Hinzu kam, dass der zumeist gut nutzbare Strand, das in Gehdistanz befindliche Leichtathletikstadion sowie der einmal für eine besondere Laufeinheit genutzte öffentliche Park ideale Örtlichkeiten boten, Muskelkorsett, Koordinationsfähigkeit und Kraftausdauer zu verbessern.
Solcherlei Grundlagenfeinschliff wurde schließlich für die Springer und Werfer weniger wegen des in der zweiten Aufenthaltshälfte rammelvollen Stadions, sondern vielmehr aufgrund des frühen Zeitpunkts nur durch einige wenige gezielte Technikeinheiten ergänzt. Letzteres Training wird nun in den kommenden Wochen der akuten Saisonvorbereitung deutlich mehr im Mittelpunkt stehen.

Mit wenigen Ausnahmen blieben alle Teilnehmer/innen verletzungsfrei und von Krankheiten verschont, sodass man das Trainingslager getrost als sehr gelungen bezeichnen kann.
Einziger Wermutstropfen der Zeit in Italien war die Tatsache, dass mit Alina Lupp eine hoch motivierte und kompetente Trainerin wohl vorläufig zum letzten Mal in Riccione und überhaupt im LGR-Trainingsbetrieb dabei war. Die inzwischen fertige Bauingenieurin, die für den MTV so viel mehr als nur eine fähige Trainerin gewesen ist, wird Karlsruhe nämlich in Richtung ihrer neuen Heimat Johannesburg/Südafrika verlassen. Mit einem aufmunternd-fröhlichen, zuletzt aber doch sehr tränenreichen Dankestanz zu Shakiras „This is time for Africa“ wurde Alina am Hotelpool von der Athletengruppe verabschiedet. Die MTV-Familie, zu der Alina für immer gehören wird, wünscht ihrer tollen Trainerin, Kollegin und nicht zuletzt lieben Freundin alles erdenklich Gute in ihrer neuen Heimat!

 

Läufer-Gruppe

Auch die LGR-Läufergruppe machte sich in diesem Jahr wieder auf den Weg zum Ostertrainingslager an die Adriaküste, nach Cervia.

Eine kleinere Gruppe reiste bereits einige Tage früher an, um sich optimal auf die anstehenden Halbmarathonmeisterschaften vorzubereiten. Sie konnten somit noch ein wenig die Ruhe nutzen, bevor der Großteil der Gruppe zusammen mit den Läufern aus Mannheim am Freitagmittag mit dem Reisebus eintraf. Zu den vielen erfahrenen Athleten, die sich durch mehrfache Aufenthalte bestens in Cervia und Umgebung auskennen, kamen erstmals auch die jüngeren Läufer und Läuferinnen aus der Gruppe von Elena Perino mit nach Cervia. Sie sorgte vor Ort zusammen mit Günther Scheefer, Olaf Sauer und Landestrainer Christoph Thürkow für einen reibungslosen Ablauf und für abwechslungsreiche und fordernde Trainingseinheiten.

Neben Dauerläufen in den umliegenden Pinienwäldern und einigen wenigen Bahneinheiten standen viele Athletik-, Kraft-, und Beweglichkeitseinheiten auf dem Plan. Auch das naheliegende Schwimmbad und die mitgebrachten Fahrräder wurden von den Athleten rege genutzt. Dank der hervorragenden physiotherapeutischen Betreuung durch Jean-Marc Gobin (Trimedic), der uns für das intensive Training wieder fit machte, kam es zu keinen großen Verletzungen.


Sonniges Wetter, Beachvolleyballspiele am Strand, regelmäßige Eisgenusseinheiten, gemeinsames Pizzaessen und ein Besuch in Ravenna sowie ein gute Teamstimmung rundeten den sportlichen Teil des Trainingslagers zudem erfolgreich ab.